BaumschuleDirekt Pflanzenverkauf
Bodendecker
Bodendecker
Kirschlorbeer
Kirschlorbeer
Kletterpflanzen/Rankpflanzen
Kletterpflanzen
Wildgehölze
Wildgehölze
Beetrosen
Beetrosen
 Beratung: Tel. 0 41 20 / 14 14 - Montag-Samstag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Übersicht und Vergleich unserer Kirschlorbeersorten

Übersicht

9 Sorten im Vergleich: Kirschlorbeer als Heckenpflanze

Auf dieser Seite stellen wir einen Vergleich unserer Kirschlorbeer-Sorten (Lorbeerkirsche, Prunus Laurocerasus) als Übersicht da.
 

Die Angaben beruhen auf eigener langjähriger Erfahrung.
Alle Kirschlorbeersorten sind sehr schnittverträglich. Auch aus schnellwüchsigen Kirschlorbeersorten können somit schlanke Hecken gebildet werden.

Frostempfindlichere Sorten gleichen Frostschäden durch Neuaustrieb wieder aus.
 

Name

Besonderheit

Größe (max). cm

Wachstum / Jahr

Winterhärte

Blatt

Angustifolia

Portugiesischer Kirschlorbeer

mediterrane Herkunft, graziles Blatt, sehr dichter Wuchsca. 350

mittel

bis zu 30-40 cm

sehr gute Winterhärte trotz mediterranen Ursprungsim Vergleich zu den anderen Kirschlorbeerpflanzen
mit vergleichsweise kleinen und dichten Blättern

Caucasica

Kaukasischer Kirschlorbeer

schnell wachsend, schlankes Blatt

Höhe 500

stark

bis zu 60 cm

frostempfindlich ab etwa -18 Grad C; nicht für gebirgige Lagen oder Lagen mit Dauerfrost geeignet; treibt aber wieder aus

relativ schmale, spitze Blätter

(ca. 5 x 14 cm)

Rotundifolia

Rundblättriger Kirschlorbeer

Wuchs wie Novita, hellere Blattfarbe

Höhe 500cm

Breite 200

stark

bis zu 60 cm

frostempfindlich ab unter -14 Grad C; treibt aber wieder aus

große und recht breite Blätter (ca. 7x15 cm), relativ dickblättrig

Novita

Rundblättriger Kirschlorbeer

Wuchs wie Rotundifolia, dunklere Blattfarbe

Höhe 500

stark

bis zu 60 cm

 

gute Winterhärte; frostempfindlich ab etwa unter -20 Grad C; treibt aber wieder aus

wie Rotundifolia, dunkleres Blatt

Etna

('Anbri')

bronze farbenes junges Blatt; sehr dichter Wuchs

Höhe 200

Breite 200

mittelstark

bis zu 30 cm

hohe Winterhärte

bronzefarbener bzw. bronzeroter Austrieb, breit und dickblättrig

Herbergii

Aufrechte Lorbeerkirsche

relativ schlanker und dichter Wuchs

Höhe 350

 

mittelstark

bis zu 40 cm

sehr frosthart

kleinere Blätter als andere Sorten, dickblättrig

 

Diana

Trichterfömige Lorbeerkirsche

Wuchs wie bei Rotundifolia, sehr dichter Wuchs

Höhe 200

Breite 200

mittelstark

bis zu 40 cm

sehr frosthart

relativ schlankes Blatt;

bronzeroter Austrieb (weniger intensiv als 'Etna')

Otto Luyken

Breitwüchsige Lorbeerkirsche

Niedrig-dicht wachsend

Einsatz in Gruppen als Bodendecker oder für niedrige Hecken

Höhe 120

Breite 250

schwach

bis zu 30 cm

 

sehr frosthart

relativ kleine, schlanke Blätter

Genolia

Säulen-Kirschlorbeer

sehr aufrecht wachsend,
schlanke Wuchsform, feintriebig,
für schmale Hecken ohne großen Schnittaufwand 

Höhe 350
Breite 100
eher schwach

30-40 cm

gute Winterhärte

mittelgroße Blätter, dunkel grün,
lederartig und schmal

Der Zusammenhang von Düngung und Frostempfindlichkeit

Wenn die junge Kirschlorbeerhecke noch wachsen soll, ist eine leichte Düngung Anfang Mai und Anfang Juli mit Blaukorn Volldünger ratsam.
Als Richtwert empfehlen wir eine Handvoll Dünger für zwei bis drei Pflanzen.

Der Dünger sollte einregnen bzw. eingeregnet werden, um an die Wurzeln zu gelangen.

Nicht zu viel düngen - nicht mehr ab Anfang/Mitte Juli düngen
Achtung: Wenn mehr gedüngt oder später als Anfang Juli gedüngt wird, werden die Blätter zu weiterem Wachstum angeregt und 
reifen unter Umständen bis zum Winter nicht mehr aus.
Unausgereifte Blätter aber sind frostempfindlicher als ausgereifte Blätter. Das gilt für alle Kirschlorbeersorten.

Wenn die Kirschlorbeerhecke ausgewachsen ist, braucht nur ausnahmsweise gedüngt werden.
Ein Düngung ist dann sinnvoll, wenn Blätter durch Gelbfärbung auf Nährstoffmangel hinweisen. Das tritt aber eher selten auf.

Wie kann ich Kirschlorbeerpflanzen im Winter vor Austrocknung und Erfrierungen schützen?

Um die Pflanzen vor Erfrierungen zu schützen, sollte der Boden mit Rindenmulch abgedeckt werden.

Kirschlorbeer verdunstet als immergrüne Pflanze auch im Winter Feuchtigkeit: 
Deswegen ist es bei trockenem Boden und Plus-Graden also sinnvoll, die Lorbeerkirschen zu wässern.
  

Bestseller